Thema Coronavirus COVID-19

Coronaimpfung in unserer Praxis

Aufgrund der massenhaften Anfragen zum Thema Coronaimpfung:  Bitte nutzen Sie zunächst die Informationen auf unserer Internetseite.

Wir verstehen Ihren Wunsch, rasch eine Impfung gegen das Coronavirus zu erhalten. Wir verstehen auch die Frustration, dass die Berliner Impfzentren aktuell kaum noch Termine vergeben.

Die Durchführung von Coronaimpfungen parallel zum laufenden Praxisbetrieb mit Maskenpflicht und Abstandsregeln stellt eine große Herausforderung für eine Praxis mit mehr als ausgelasteter Sprechstunde dar. Im Gegensatz zu einer Grippeimpfung ist das Handling des Impfstoffes sehr umständlich und die Terminvergabe für Folgeimpfungen zeitraubend. Dennoch haben wir uns freiwillig dazu entschlossen, durch Überstunden unseren Beitrag zur Impfung zu leisten. Wir schaffen zurzeit maximal ca. 80 Impfungen pro Woche, davon sind die Hälfte Erstimpfungen. Es lässt sich sehr einfach nachvollziehen, dass wir unmöglich alle Patienten zeitnah impfen können. Für uns hat der reibungslose Ablauf der Sprechstunde oberste Priorität – weit vor einem Corona-Impfangebot.

Die Impfterminvergabe über unsere Anmeldung, die Flut an Impfanfragen und die zahlreichen Rückfragen wegen nicht gelesener Hinweise behindern zunehmend den Ablauf der normalen Sprechstunde und damit die Patientenversorgung. Die Impfterminvergabe über unsere Internetseite über Doctolib stellt zurzeit die einzige Möglichkeit dar, einen Termin zu vereinbaren ohne den Ablauf der Sprechstunde zu behindern.

Bevor Sie eine Impfanfrage stellen, lesen Sie sich bitte unbedingt vorher ALLE Hinweise zur Coronaimpfung in unserer Praxis sorgfältig durch.

Wir appellieren an Ihr Verständnis und Ihre Wertschätzung.

Die Praxisleitung

 

Wichtig: Sollten Sie zwischenzeitlich eine Einladung zur Impfung in einem Impfzentrum erhalten haben, nehmen Sie die Einladung auf jeden Fall an. Wir erhalten viel zu wenig Impfstoff und verfügen nicht über die räumlichen und personellen Kapazitäten, um alle unsere Patienten gegen COVID-19 zu impfen.

Für den Impfstoff von BioNTech/Pfizer gilt:

Aktuell gilt leider noch eine Impfreihenfolge. Sie können nur dann einen Termin in unserer Praxis vereinbaren, wenn Sie mindestens 3 Monate durch unsere Praxis behandelt werden, unter 60 Jahre alt sind und bei Ihnen eine Erkrankung mit einem hohen oder erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf mit COVID-19 vorliegt.

Folgende Personen können einen Impftermin für BioNTech/Pfizer vereinbaren:

  • Personen ≥ 18  und < 60 Jahre, bei denen ein hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Dies liegt bei folgenden Erkrankungen vor:

 

  1. Trisomie 21 oder Conterganschädigung
  2. Nach Organtransplantation
  3. Demenz oder eine geistige Behinderung oder eine psychiatrische Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder Depression
  4. Maligne hämatologische Erkrankungen oder solide Tumorerkrankungen auch in Remission
  5. Interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder eine andere chronische Lungenerkrankung
  6. Muskeldystrophien und vergleichbare neuromuskuläre Erkrankungen
  7. Diabetes mellitus
  8. Leberzirrhose oder eine andere chronische Lebererkrankung
  9. Chronische Nierenerkrankung
  10. Immundefizienz oder HIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen oder rheumatologische Erkrankungen
  11. Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronare Herzkrankheit oder arterielle Hypertonie
  12. Zerebrovaskuläre Erkrankungen, Apoplex oder eine andere chronische neurologische Erkrankung
  13. Asthma bronchiale
  14. Chronisch entzündliche Darmerkrankung
  15. Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 30)

 

Folgende Personen können zur Zeit leider keinen Impftermin für BioNTech/Pfizer bei uns buchen:

  • Patienten ≥ 60 Jahre. Wegen der Impfstoffknappheit besteht zur Zeit weiterhin die Empfehlung, den Impfstoff von AstraZeneca für diese Personengruppe zu verwenden. Dies wird sich voraussichtlich in wenigen Wochen ändern.
  • Schwangere und Kontaktpersonen von Schwangeren werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an den behandelnden Frauenarzt.
  • Berufsgruppen mit erhöhtem COVID-19-Expositionsrisiko und Kontaktpersonen von gefährdeten Pflegebedürftigen werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Patienten aus anderen Praxen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Neupatienten, die weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut werden. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ehemalige Patienten, die die Praxis gewechselt haben, werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Personen, die gesund sind oder bei denen Erkrankungen vorliegen, die kein hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf durch eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 haben.

Für den Impfstoff von AstraZeneca gilt:

Sie können nur dann einen Termin in unserer Praxis vereinbaren, wenn Sie mindestens 3 Monate durch unsere Praxis behandelt werden.

Folgende Personen können einen Impftermin für AstraZeneca vereinbaren:

  • Alle Personen ≥ 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen.
  • Alle Personen ≥ 18 und < 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen, wenn zuvor eine individuelle medizinische Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgt ist. Wir impfen alle Patienten, die mit dem Impfstoff von AstraZeneca einverstanden sind UND folgende Voraussetzungen erfüllen:  KEINE Thrombose, Lungenembolie oder Blutgerinnungsstörung in der Vorgeschichte.

 

Folgende Personen können zur Zeit leider keinen Impftermin für den AstraZeneca-Impfstoff bei uns buchen:

  • Patienten aus anderen Praxen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ehemalige Patienten, die die Praxis gewechselt haben, werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Neupatienten, die weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut werden. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ab sofort können unsere langjährigen Patienten Termine vereinbaren. Dies erfolgt ausschließlich über unsere Internetseite über Doctolib. Wir erfahren donnerstags, wieviel Impfstoff wir für die Folgewoche erhalten. Auf Basis der Impfstoffmenge werden jeden Donnerstag Abend ab ca. 19 Uhr Termine für die Folgewoche freigegeben. Die Termine sind aktuell bereits nach ca. 1 Stunde ausgebucht. An Christi Himmelfahrt erfolgt die Terminbuchung einen Tag später am Freitag den 14.05. ab ca. 12 Uhr.
  • Wir erhalten wöchentlich nur eine begrenzte Menge Impfstoff. Maximal können wir 80 Coronaimpfungen pro Woche durchführen. Ist kein Online-Termin mehr verfügbar, ist jeder mögliche Impftermin komplett vergeben. In diesem Fall liegt uns kein Impfstoff mehr vor. Terminanfragen über die Anmeldung, per Email oder Anrufbeantworter sind dann sinnlos. Versuchen Sie es in der nächsten Woche erneut über unsere Internetseite.
  • Achten Sie unbedingt auf die genannten Impf-Voraussetzungen, da Ihr Termin sonst wieder storniert wird.
  • Man kann sich nicht in Wartelisten eintragen lassen.
  • Gesetzlich und privat versicherte Patienten werden bei der Terminvergabe gleich behandelt.

Damit ein Termin über Doctolib vereinbart werden kann, erhalten Sie Hinweise, die Sie lesen und akzeptieren müssen. Wir sehen leider häufig, dass die Hinweise nicht gelesen werden.

Häufige Gründe, die zu einer Terminstornierung bei BioNTech/Pfizer führen sind:

  • Sie sind gesund bzw. es liegt nach unseren Unterlagen keine Erkrankung vor, die ein hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf durch eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bedingt.
  • Berufsgruppen mit erhöhtem COVID-19-Expositionsrisiko und Kontaktpersonen von gefährdeten Pflegebedürftigen werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Sie sind Neupatient und werden weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Sie sind ehemaliger Patient und haben die Praxis gewechselt. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Bei Ihnen liegt zwar nach unseren Unterlagen eine priorisierende Erkrankung vor, Sie waren aber seit Jahren nicht mehr in unserer Praxis. Sie werden sicherlich verstehen, dass Patienten mit priorisierenden Erkankungen, die jedes Quartal in unsere Praxis kommen, fairerweise bei der Impfterminvergabe bevorzugt werden.

 

Häufige Gründe, die zu einer Terminstornierung bei AstraZeneca führen sind:

  • Sie sind Neupatient und werden weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Sie sind ehemaliger Patient und haben die Praxis gewechselt. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Sie waren seit Jahren nicht mehr in unserer Praxis. Sie werden sicherlich verstehen, dass Patienten, die regelmäßig in unsere Praxis kommen, fairerweise bei der Impfterminvergabe bevorzugt werden.

Impfmöglichkeit mit AstraZeneca in anderen Arztpraxen

Die KV Berlin stellt eine Übersicht mit Praxen bereit, die Impfungen mit AstraZeneca anbieten. Impfwillige können sich wegen einer Coronavirus-Schutzimpfung an eine der genannten Praxen wenden. Bitte beachten Sie dabei die Hinweise der Praxis zur Terminvereinbarung:

Übersicht der Praxen, die COVID-19-Schutzimpfungen mit AstraZeneca anbieten →


Zweitimpfung mit AstraZeneca im Impfzentrum Flughafen Tempelhof

Mit Ausnahme der Zweitimpfungen wird AstraZeneca nicht mehr in Berliner Impfzentren verimpft. Zweitimpfungen für über 60-Jährige, die ihre Erstimpfung in einem Berliner Impfzentrum erhalten haben, werden im Impfzentrum Flughafen Tempelhof angeboten. Unter 60-Jährige erhalten ihre Zweitimpfung mit dem Imfpstoff von Moderna.

Terminbuchung im Impfzentrum Flughafen Tempelhof →

Falls Sie Ihre Termine telefonisch buchen möchten, erreichen Sie die Impf-Hotline täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr unter der Telefonnummer:   (030) 9028-2200 →


Unter die Priorisierung fallende Berufsgruppen: Corona-Impfmanagement über die Berliner Senatsverwaltung

Über das Serviceportal der Berliner Senatsverwaltung können Sie Termine für eine Coronaimpfung vereinbaren. Dies gilt vor allem auch für die unter die Priorisierung fallenden Berufsgruppen, die wir zurzeit noch nicht mit BioNTech/Pfizer impfen.

Informationen des Berliner Senats zum Corona-Impfmanagement →

Terminbuchung über die Berliner Senatsverwaltung →


Ich gehöre zur Priorisierungsgruppe 2 bzw. 3 und habe noch keine Einladung von der Berliner Senatsverwaltung erhalten

  • Privat versicherte Patienten unter 70 Jahren benötigen ein Priorisierungsattest, um aufgrund einer Erkankung eine Einladung der Berliner Senatsverwaltung zu erhalten. Erst dann können Sie Ihren Termin täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr bei der Berliner Impf-Hotline buchen:   (030) 9028-2200 →
  • Gesetzlich versicherte Patienten benötigen in der Regel kein Attest und werden automatisch von der Senatverwaltung eingeladen. Sollten Sie über 60 Jahre alt sein und bisher noch nicht eingeladen worden sein, können wir Ihnen ein Priorisierungsattest ausstellen. Versuchen Sie dann täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr einen Termin bei der Berliner Impf-Hotline:   (030) 9028-2200 →

 

Anforderung Impfattest →

Erkrankungen mit Impf-Priorisierung → (Quelle: KBV)


Kontaktpersonen von Schwangeren

Der behandelnde Frauenarzt der Schwangeren ist für die Impfung der Kontaktpersonen verantwortlich.


Betriebsärzte impfen ab Mai 2021

  • Betriebsärzte impfen ab 10. Mai Beschäftigte von BVG, Vattenfall und Wasserbetrieben
  • Prüfen Sie bitte, ob Ihre Firma ebenfalls über einen Betriebsarzt Coronaimpfungen anbietet

Eckpunkte

  • Zugelassen für Personen ab 16 Jahren.
  • Es sind zwei Impfungen nötig. Der Impfabstand beträgt aktuell 6 Wochen.
  • Wirksamkeit ca. 95%.

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Impfreaktionen treten nach der Gabe des Impfstoffs häufiger auf. Sie sind von kurzer Dauer und spiegeln in der Regel die normale Immunantwort des Körpers auf die Impfung wider.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von Paracetamol mildert die Impfreaktionen deutlich ab.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 mRNA-Impfung

Eckpunkte

  • Zugelassen für Personen ab 18 Jahren.
  • Es sind zwei Impfungen nötig. Der Impfabstand beträgt aktuell 12 Wochen.
  • Wirksamkeit ca. 80%.
  • Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) seit dem 01.04.2021 nur noch Verwendung für Personen im Alter von ≥ 60 Jahren.
  • Personen unter 60 Jahren, die bereits eine Impfung erhalten haben, erhalten 3 Monate später einen mRNA-Impfstoff.
  • Der Einsatz dieses Impfstoffes für eine erste oder zweite Impfstoffdosis unterhalb dieser Altersgrenze bleibt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung möglich.

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sind häufige Impfreaktionen und klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von 2 Tabletten Paracetamol 500mg unmittelbar nach der Impfung und jeweils eine Tablette morgens und abends einen Tag danach kann die Impfreaktionen deutlich abmildern. Voraussetzung ist, dass Sie Paracetamol vertragen.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 Vektor-Impfung

Sichere Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen

Seit Einführung der AstraZeneca-Impfung wurden bei sehr wenigen Geimpften eine sehr seltene Form einer Thrombose (Hirnvenenthrombose) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) beobachtet. Alle Fälle waren etwa vier bis 16 Tage nach Impfung aufgetreten. Der Warnhinweis betrifft überwiegend Frauen im Alter unter 55 Jahren. Gemeldet wurde dem Paul-Ehrlich-Institut bisher etwa ein Fall pro 100.000 Impfungen und ist damit eine extrem selten autretende Komplikation.

Um eine Hirnvenen(thrombose) sehr schnell zu erfassen empfehlen wir folgende Vorgehensweise. Stellen Sie sich bitte unverzüglich in unserer Akutsprechstunde vor, wenn folgende Ereignisse auftreten:

  • Starke oder anhaltende Kopfschmerzen (≥ 4 Tage nach der Impfung) oder Sehstörungen
  • Atemnot, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltende Bauchschmerzen
  • Auftreten von Blutergüssen oder punktförmigen Hautblutungen außerhalb der Einstichstelle einige Tage nach Impfung

 

Wir werden Sie dann neurologisch untersuchen, veranlassen ein Blutbild mit Messung der Thrombozyten und Thrombosemarkern und klären, ob eine bildgebende Diagnostik zur weiteren Klärung erforderlich ist. Damit sind wir alle auf der sicheren Seite.

Unsere Einschätzung des AstraZeneca-Impfstoffes (Stand 03.04.2021)

Nach vorheriger individueller Falleinschätzung und durch die Anwendung unserer sicheren Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen halten wir den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffes für folgende Personengruppen weiterhin für sicher und wirksam:

  • alle Patienten ≥ 60 Jahre
  • alle gesunden Männer jeglichen Alters
  • alle Patienten, die die Erstimpfung mit AstraZeneca gut vertragen haben

Eckpunkte

  • Zugelassen für Personen ab 18 Jahren.
  • Es ist nur eine Impfung nötig.
  • Wirksamkeit ca. 65%.

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sind häufige Impfreaktionen und klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von Paracetamol 500mg nach der Impfung kann die Impfreaktionen deutlich abmildern. Voraussetzung ist, dass Sie Paracetamol vertragen.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 Vektor-Impfung

Klicken Sie auf den Link und geben Sie die Auftragsnummer und Ihr Geburtsdatum ein. Sie können Ihr Testergebnis selbst einsehen und ausdrucken, auch am Wochenende.

Wir rufen nur noch bei positivem Testergebnis an. Aktuell liegen Befundergebnisse nach 1-2 Tagen vor.

Für nähere Erläuterung den Mauszeiger über den fettgedruckten Text halten.

Fall Sofortmaßnahme
Enger Kontakt zu bestätigtem COVID-19-Fall PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Erstkontakt bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Typische Corona-Symptome PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Symptombeginn bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Leichte Erkältungssymptome PCR-Rachenabstrich nicht sinnvoll. 5 Tage Quarantäne + 2 Tage Beschwerdefreiheit. Sie erhalten eine AU-Bescheinigung.
Leichte Erkältungssymptome + zusätzliches Risiko PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Symptombeginn bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Fall Sofortmaßnahme
Positiver Coronatest. Keine Symptome. Isolierung über 10 Tage ab Datum des PCR-Rachenabstriches.
Positiver Coronatest. Mit Erkältungssymptomen. Isolierung über 12 Tage ab Datum des Symptombeginns.

Patienten mit Erkältungssymptomen möglichst per Telefon- oder Videosprechstunde

KOMMEN SIE BITTE NICHT IN DIE PRAXIS. Haben Sie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber, dann schreiben Sie eine Emailkontaktanfrage →

Ein Arzt ruft Sie am selben Tag zurück. Wir schicken Ihnen Rezepte und AU-Bescheinigungen per Post.

Trennung der Terminsprechstunde von der Akutsprechstunde

Patienten mit akuten Beschwerden wie Schmerzen, psychischen Problemen, Blasenentzündungen usw. OHNE Erkältungssymptome können nur noch zu o.g. Zeiten angenommen werden.

Sollten Sie zusätzlich Beschwerden wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber aufweisen, dann schreiben Sie eine Emailkontaktanfrage →

Ein Arzt ruft Sie am selben Tag zurück und entscheidet über die Vorgehensweise.

Sollten Sie akute Herz- oder Bauchschmerzen haben, rufen Sie bitte die Feuerwehr 112 oder stellen sich sofort in einer Rettungsstelle eines Krankenhauses vor.

Tag Vormittag
Mo 11.45 – 12.30 Uhr
Di 11.45 – 12.30 Uhr
Mi 11.45 – 12.30 Uhr
Do 11.45 – 12.30 Uhr
Fr 11.45 – 12.30 Uhr

Schutzmassnahmen und Flächendesinfektion

  • Alle Patienten müssen in der Praxis eine FFP2-Maske tragen!
  • Erkältungspatienten dürfen die Praxis nicht betreten und sollen sich telefonisch oder per Email anmelden
  • Gesprächstermine können auf Wunsch in telefonische Gespräche oder Videotermine umgewandelt werden
  • Termine, wie Blutabnahmen werden unverzüglich durchgeführt
  • Durch die Terminverschiebungen befinden sich zum selben Zeitpunkt sehr wenige Patienten in der Praxis
  • Arzthelferinnen im Anmeldebereich sind durch Plexiglasscheiben geschützt und tragen Mundnasenschutz
  • Der Abstand der Stühle im Wartezimmer wurde vergrößert
  • Der Mindestabstand von 1,5 m kann gut eingehalten werden
  • Der Bereich an der Anmeldung wurde mit Bodenmarkierungen versehen, die einen vergrößerten Abstand zu anderen Patienten vorgeben
  • Wir unterziehen alle Stuhlgriffe, Türklinken und Flächen die mit Händen in Kontakt kommen bei Bedarf und am Ende der Vor- und Nachmittagssprechstunde einer Flächendesinfektion
  • Wir unterziehen uns in regelmäßigen Abständen einer Untersuchung auf Coronavirusinfektion