Thema Coronavirus COVID-19

Coronaimpfung in unserer Praxis

Situation bei Coronaimpfungen entspannt:

Es sind genügend Termine für unsere Patienten ab einem Alter von 12 Jahren vorhanden. Wir impfen nur noch den Impfstoff von BioNTech/Pfizer.
Buchen Sie einfach Ihre Impftermine über Doctolib oder lassen Sie sich per Kontaktformular auf eine Warteliste setzen:

Anfrage Coronaimpfung →


Aktualisierte Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige (Stand 16.08.2021):

Nach sorgfältiger Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird.

Mitteilung der STIKO zur Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche (16.8.2021) →


Dritte Coronaimpfung:

Wir warten auf die aktuellen Empfehlungen der STIKO. Bisher ist noch keine dritte Coronaimpfung bei uns möglich.

 

  • Wir impfen nur noch den Impfstoff von BioNTech/Pfizer.
  • Sie haben die Möglichkeit über unsere Internetseite über Doctolib Impftermine zu vereinbaren. Wir erfahren donnerstags, wieviel Impfstoff wir für die Folgewoche erhalten. Auf Basis der Impfstoffmenge werden jeden Donnerstag Abend ab ca. 19 Uhr Termine für die Folgewoche freigegeben.
  • Sie können sich auch per Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen und sich auf eine Warteliste setzen lassen:   Anfrage Coronaimpfung →
  • Maximal können wir 80 Coronaimpfungen pro Woche durchführen. Ist kein Online-Termin mehr verfügbar, ist jeder mögliche Impftermin komplett vergeben. In diesem Fall liegt uns kein Impfstoff mehr vor. Versuchen Sie es in der nächsten Woche erneut über unsere Internetseite.
  • Gesetzlich und privat versicherte Patienten werden bei der Terminvergabe gleich behandelt.

Damit ein Termin über Doctolib vereinbart werden kann, erhalten Sie Hinweise, die Sie lesen und akzeptieren müssen. Wir sehen leider häufig, dass die Hinweise nicht gelesen werden.

  • Sie sind ehemaliger Patient und haben die Praxis gewechselt. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.

Impfmöglichkeit mit AstraZeneca in anderen Arztpraxen

Die KV Berlin stellt eine Übersicht mit Praxen bereit, die Impfungen mit AstraZeneca anbieten. Impfwillige können sich wegen einer Coronavirus-Schutzimpfung an eine der genannten Praxen wenden. Bitte beachten Sie dabei die Hinweise der Praxis zur Terminvereinbarung:

Übersicht der Praxen, die COVID-19-Schutzimpfungen mit AstraZeneca anbieten →


Vermittlung von Impfterminen über sofort-impfen.de

Sofort-impfen.de möchte helfen, einen schnellen Zugang zu Covid-19 Impfstoffen zu ermöglichen. Das Ziel ist, Ärzte und Impfinteressenten zusammenzubringen und zu vermeiden, dass Impfstoff verfällt. Sofort-impfen.de ist eine Initiative „digital first“ denkender Menschen unterschiedlicher Fachrichtungen. Alle an dem Projekt Beteiligten arbeiten ehrenamtlich. Sofort-impfen.de ist eine Non Profit Organisation.

sofort-impfen.de →


Zweitimpfung mit AstraZeneca im Impfzentrum Flughafen Tempelhof

Mit Ausnahme der Zweitimpfungen wird AstraZeneca nicht mehr in Berliner Impfzentren verimpft. Zweitimpfungen für über 60-Jährige, die ihre Erstimpfung in einem Berliner Impfzentrum erhalten haben, werden im Impfzentrum Flughafen Tempelhof angeboten. Unter 60-Jährige erhalten ihre Zweitimpfung mit dem Imfpstoff von Moderna.

Terminbuchung im Impfzentrum Flughafen Tempelhof →

Falls Sie Ihre Termine telefonisch buchen möchten, erreichen Sie die Impf-Hotline täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr unter der Telefonnummer:   (030) 9028-2200 →


Unter die Priorisierung fallende Berufsgruppen: Corona-Impfmanagement über die Berliner Senatsverwaltung

Über das Serviceportal der Berliner Senatsverwaltung können Sie Termine für eine Coronaimpfung vereinbaren. Dies gilt vor allem auch für die unter die Priorisierung fallenden Berufsgruppen, die wir zurzeit noch nicht mit BioNTech/Pfizer impfen.

Informationen des Berliner Senats zum Corona-Impfmanagement →

Terminbuchung über die Berliner Senatsverwaltung →


Ich gehöre zur Priorisierungsgruppe 2 bzw. 3 und habe noch keine Einladung von der Berliner Senatsverwaltung erhalten

  • Privat versicherte Patienten unter 70 Jahren benötigen ein Priorisierungsattest, um aufgrund einer Erkankung eine Einladung der Berliner Senatsverwaltung zu erhalten. Erst dann können Sie Ihren Termin täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr bei der Berliner Impf-Hotline buchen:   (030) 9028-2200 →
  • Gesetzlich versicherte Patienten benötigen in der Regel kein Attest und werden automatisch von der Senatverwaltung eingeladen. Sollten Sie über 60 Jahre alt sein und bisher noch nicht eingeladen worden sein, können wir Ihnen ein Priorisierungsattest ausstellen. Versuchen Sie dann täglich zwischen 07.00 – 18.00 Uhr einen Termin bei der Berliner Impf-Hotline:   (030) 9028-2200 →

 

Anforderung Impfattest →

Erkrankungen mit Impf-Priorisierung → (Quelle: KBV)


Kontaktpersonen von Schwangeren

Der behandelnde Frauenarzt der Schwangeren ist für die Impfung der Kontaktpersonen verantwortlich.


Betriebsärzte impfen ab Mai 2021

  • Betriebsärzte impfen ab 10. Mai Beschäftigte von BVG, Vattenfall und Wasserbetrieben
  • Prüfen Sie bitte, ob Ihre Firma ebenfalls über einen Betriebsarzt Coronaimpfungen anbietet

Eckpunkte

  • Zugelassen für Personen ab 12 Jahren.
  • Es sind zwei Impfungen nötig. Der Impfabstand beträgt aktuell 3 – 6 Wochen.
  • Wirksamkeit ca. 95%.

Folgende Personen können einen Impftermin für BioNTech/Pfizer vereinbaren:

  • Alle unsere Stammpatienten ≥ 12 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen.

 

Wer kann zur Zeit leider keinen Impftermin für BioNTech/Pfizer in unserer Praxis buchen:

  • Patienten, die jünger als 12 Jahre sind.
  • Patienten aus anderen Praxen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ehemalige Patienten, die die Praxis gewechselt haben, werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Impfreaktionen treten nach der Gabe des Impfstoffs häufiger auf. Sie sind von kurzer Dauer und spiegeln in der Regel die normale Immunantwort des Körpers auf die Impfung wider.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von Paracetamol mildert die Impfreaktionen deutlich ab.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 mRNA-Impfung

Eckpunkte

Aus aktuellem Anlass: Wir bieten keine AstraZeneca-Impfungen mehr an. Allen Patienten, die von uns eine AstraZeneca Erstimpfung erhalten haben, machen wir das Angebot, BioNTech als Zweitimpfung zu erhalten.

  • Zugelassen für Personen ab 18 Jahren. Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) seit dem 01.04.2021 nur noch Verwendung für Personen im Alter von ≥ 60 Jahren.
  • Es sind zwei Impfungen nötig. Der Impfabstand beträgt aktuell 12 Wochen.
  • Wirksamkeit ca. 80%.
  • Personen unter 60 Jahren, die bereits eine Impfung erhalten haben, erhalten 3 Monate später einen mRNA-Impfstoff.
  • Unabhängig vom Alter empfiehlt die STIKO Personen, die AstraZeneca als 1. Impfstoffdosis erhalten haben, einen mRNA-Impfstoff als 2. Impfstoffdosis mit mindestens 4-wöchigem Impfabstand zur 1. Impstoffdosis. Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass die Immunantwort mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech od. Moderna) als 2. Impfstoffdosis deutlich besser ist.
  • Der Einsatz von AstraZeneca für eine erste oder zweite Impfstoffdosis unterhalb von 60 Jahren bleibt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung möglich.

Folgende Personen können einen Impftermin für AstraZeneca vereinbaren:

Aus aktuellem Anlass: Wir bieten keine AstraZeneca-Impfungen mehr an. Allen Patienten, die von uns eine AstraZeneca Erstimpfung erhalten haben, machen wir das Angebot, BioNTech als Zweitimpfung zu erhalten.

  • Alle Personen ≥ 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen.
  • Alle Personen ≥ 18 und < 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen, wenn zuvor eine individuelle medizinische Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgt ist. Wir impfen alle Patienten, die mit dem Impfstoff von AstraZeneca einverstanden sind UND folgende Voraussetzungen erfüllen:  KEINE Thrombose, Lungenembolie oder Blutgerinnungsstörung in der Vorgeschichte.

 

Folgende Personen können zur Zeit leider keinen Impftermin für AstraZeneca in unserer Praxis buchen:

  • Patienten aus anderen Praxen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ehemalige Patienten, die die Praxis gewechselt haben, werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Patienten, die nach 2015 nicht mehr in unserer Praxis waren. Wenden Sie sich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Neupatienten, die weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut werden. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sind häufige Impfreaktionen und klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von 2 Tabletten Paracetamol 500mg unmittelbar nach der Impfung und jeweils eine Tablette morgens und abends einen Tag danach kann die Impfreaktionen deutlich abmildern. Voraussetzung ist, dass Sie Paracetamol vertragen.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 Vektor-Impfung

Sichere Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen

Seit Einführung der AstraZeneca-Impfung wurden bei sehr wenigen Geimpften eine sehr seltene Form einer Thrombose (Hirnvenenthrombose) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) beobachtet. Alle Fälle waren etwa vier bis 16 Tage nach Impfung aufgetreten. Der Warnhinweis betrifft überwiegend Frauen im Alter unter 55 Jahren. Gemeldet wurde dem Paul-Ehrlich-Institut bisher etwa ein Fall pro 100.000 Impfungen und ist damit eine extrem selten autretende Komplikation.

Um eine Hirnvenen(thrombose) sehr schnell zu erfassen empfehlen wir folgende Vorgehensweise. Stellen Sie sich bitte unverzüglich in unserer Akutsprechstunde vor, wenn folgende Ereignisse auftreten:

  • Starke oder anhaltende Kopfschmerzen (≥ 4 Tage nach der Impfung) oder Sehstörungen
  • Atemnot, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltende Bauchschmerzen
  • Auftreten von Blutergüssen oder punktförmigen Hautblutungen außerhalb der Einstichstelle einige Tage nach Impfung

 

Wir werden Sie dann neurologisch untersuchen, veranlassen ein Blutbild mit Messung der Thrombozyten und Thrombosemarkern und klären, ob eine bildgebende Diagnostik zur weiteren Klärung erforderlich ist. Damit sind wir alle auf der sicheren Seite.

Unsere Einschätzung des AstraZeneca-Impfstoffes (Stand 03.04.2021)

Nach vorheriger individueller Falleinschätzung und durch die Anwendung unserer sicheren Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen halten wir den Einsatz des AstraZeneca-Impfstoffes für folgende Personengruppen weiterhin für sicher und wirksam:

  • alle Patienten ≥ 60 Jahre
  • alle gesunden Männer jeglichen Alters
  • alle Patienten, die die Erstimpfung mit AstraZeneca gut vertragen haben

Eckpunkte

Aus aktuellem Anlass: Aufgrund der geringen Nachfrage bieten wir keine Impfung von Johnson & Johnson mehr an.

  • Zugelassen für Personen ab 18 Jahren.
  • Es ist nur eine Impfung nötig.
  • Wirksamkeit ca. 65%. Wirksamkeit gegen schwere Verläufe ca. 75%.
  • Laut Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) wird der Einsatz nur für Personen im Alter von ≥ 60 Jahren empfohlen.
  • Der Einsatz dieses Impfstoffes unterhalb dieser Altersgrenze bleibt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung möglich.

Folgende Personen können einen Impftermin für Johnson & Johnson vereinbaren:

Aus aktuellem Anlass: Aufgrund der geringen Nachfrage bieten wir keine Impfung von Johnson & Johnson mehr an.

  • Alle Personen ≥ 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen.
  • Alle Personen ≥ 18 und < 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen, wenn zuvor eine individuelle medizinische Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgt ist. Wir impfen alle Patienten, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson einverstanden sind UND folgende Voraussetzungen erfüllen:  KEINE Thrombose, Lungenembolie oder Blutgerinnungsstörung in der Vorgeschichte.

 

Folgende Personen können zur Zeit leider keinen Impftermin für Johnson & Johnson bei uns buchen:

  • Patienten aus anderen Praxen. Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt oder die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Ehemalige Patienten, die die Praxis gewechselt haben, werden zur Zeit nicht von uns geimpft. Wenden Sie sich zur Impfterminvereinbarung an Ihren neuen Hausarzt.
  • Patienten, die nach 2015 nicht mehr in unserer Praxis waren. Wenden Sie sich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →
  • Neupatienten, die weniger als 3 Monate durch unsere Praxis betreut werden. Wenden Sie sich zwischenzeitlich an die Berliner Impfhotline  (030) 9028-2200 →

Bevor Sie in die Praxis kommen

Ablauf der Impfung in der Praxis

  • Sie erhalten die Impfung in den Delta-Muskel des Oberarms. Sie sollen nach der Impfung mindestens 15 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit Blutverdünnern: Sie müssen ihre Medikamente nicht absetzen. In diesem Fall wird mit einer dünnen Nadel injiziert und es muss danach mindestens 2 Minuten auf die Einstichstelle gedrückt werden. Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen.
  • Patienten mit vielen Allergien: Nach der Impfung sollen Sie mindestens 30 Minuten in der Praxis verweilen und sich bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion umgehend melden.

Nach der Impfung

  • Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit sind häufige Impfreaktionen und klingen für gewöhnlich innerhalb weniger Tage nach der Impfung wieder ab.
  • Unser Tipp: Die Einnahme von 2 Tabletten Paracetamol 500mg unmittelbar nach der Impfung und jeweils eine Tablette morgens und abends einen Tag danach kann die Impfreaktionen deutlich abmildern. Voraussetzung ist, dass Sie Paracetamol vertragen.

Überblick über die häufigsten Impfreaktionen gemäß Faktenblatt des RKI zur COVID-19 Vektor-Impfung

Sichere Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen

In den USA wurden seltene, aber sehr schwere thromboembolische Nebenwirkungen beobachtet, die zusammen mit einem Mangel an Blutplättchen auftraten und teilweise zu tödlichen Verläufen führten. Diese Fälle traten innerhalb von 3 Wochen nach der Impfung und überwiegend bei Personen unter 60 Jahren auf. Auf Basis der derzeit verfügbaren US-amerikanischen Daten und nach eingehenden Beratungen empfiehlt die STIKO, analog zu AstraZeneca auch Janssen in der Regel nur für Personen im Alter ab 60 Jahren zu verwenden. Der Einsatz dieses Impfstoffes unterhalb dieser Altersgrenze bleibt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung möglich.

Um eine Hirnvenen(thrombose) sehr schnell zu erfassen empfehlen wir folgende Vorgehensweise. Stellen Sie sich bitte unverzüglich in unserer Akutsprechstunde vor, wenn folgende Ereignisse auftreten:

  • Starke oder anhaltende Kopfschmerzen (≥ 4 Tage nach der Impfung) oder Sehstörungen
  • Atemnot, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltende Bauchschmerzen
  • Auftreten von Blutergüssen oder punktförmigen Hautblutungen außerhalb der Einstichstelle einige Tage nach Impfung

 

Wir werden Sie dann neurologisch untersuchen, veranlassen ein Blutbild mit Messung der Thrombozyten und Thrombosemarkern und klären, ob eine bildgebende Diagnostik zur weiteren Klärung erforderlich ist. Damit sind wir alle auf der sicheren Seite.

Unsere Einschätzung des Johnson & Johnson-Impfstoffes (Stand 22.05.2021)

Nach vorheriger individueller Falleinschätzung und durch die Anwendung unserer sicheren Vorgehensweise zum Umgang mit den extrem seltenen Thrombosekomplikationen halten wir den Einsatz des Johnson & Johnson-Impfstoffes für folgende Personengruppen weiterhin für sicher und wirksam:

  • alle Patienten ≥ 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen
  • Alle Personen ≥ 18 und < 60 Jahre mit und ohne Vorerkrankungen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:  KEINE Thrombose, Lungenembolie oder Blutgerinnungsstörung in der Vorgeschichte.

Klicken Sie auf den Link und geben Sie die Auftragsnummer und Ihr Geburtsdatum ein. Sie können Ihr Testergebnis selbst einsehen und ausdrucken, auch am Wochenende.

Wir rufen nur noch bei positivem Testergebnis an. Aktuell liegen Befundergebnisse nach 1-2 Tagen vor.

Für nähere Erläuterung den Mauszeiger über den fettgedruckten Text halten.

Fall Sofortmaßnahme
Enger Kontakt zu bestätigtem COVID-19-Fall PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Erstkontakt bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Typische Corona-Symptome PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Symptombeginn bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Leichte Erkältungssymptome PCR-Rachenabstrich nicht sinnvoll. 5 Tage Quarantäne + 2 Tage Beschwerdefreiheit. Sie erhalten eine AU-Bescheinigung.
Leichte Erkältungssymptome + zusätzliches Risiko PCR-Rachenabstrich. Quarantäne über 14 Tage ab Symptombeginn bzw. bis negatives Testergebnis vorliegt.
Fall Sofortmaßnahme
Positiver Coronatest. Keine Symptome. Isolierung über 10 Tage ab Datum des PCR-Rachenabstriches.
Positiver Coronatest. Mit Erkältungssymptomen. Isolierung über 12 Tage ab Datum des Symptombeginns.

Patienten mit Erkältungssymptomen möglichst per Telefon- oder Videosprechstunde

KOMMEN SIE BITTE NICHT IN DIE PRAXIS. Haben Sie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber, dann schreiben Sie eine Emailkontaktanfrage →

Ein Arzt ruft Sie am selben Tag zurück. Wir schicken Ihnen Rezepte und AU-Bescheinigungen per Post.

Trennung der Terminsprechstunde von der Akutsprechstunde

Patienten mit akuten Beschwerden wie Schmerzen, psychischen Problemen, Blasenentzündungen usw. OHNE Erkältungssymptome können nur noch zu o.g. Zeiten angenommen werden.

Sollten Sie zusätzlich Beschwerden wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber aufweisen, dann schreiben Sie eine Emailkontaktanfrage →

Ein Arzt ruft Sie am selben Tag zurück und entscheidet über die Vorgehensweise.

Sollten Sie akute Herz- oder Bauchschmerzen haben, rufen Sie bitte die Feuerwehr 112 oder stellen sich sofort in einer Rettungsstelle eines Krankenhauses vor.

Tag Vormittag
Mo 11.45 – 12.30 Uhr
Di 11.45 – 12.30 Uhr
Mi 11.45 – 12.30 Uhr
Do 11.45 – 12.30 Uhr
Fr 11.45 – 12.30 Uhr

Schutzmassnahmen und Flächendesinfektion

  • Alle Patienten müssen in der Praxis eine FFP2-Maske tragen!
  • Erkältungspatienten dürfen die Praxis nicht betreten und sollen sich telefonisch oder per Email anmelden
  • Gesprächstermine können auf Wunsch in telefonische Gespräche oder Videotermine umgewandelt werden
  • Termine, wie Blutabnahmen werden unverzüglich durchgeführt
  • Durch die Terminverschiebungen befinden sich zum selben Zeitpunkt sehr wenige Patienten in der Praxis
  • Arzthelferinnen im Anmeldebereich sind durch Plexiglasscheiben geschützt und tragen Mundnasenschutz
  • Der Abstand der Stühle im Wartezimmer wurde vergrößert
  • Der Mindestabstand von 1,5 m kann gut eingehalten werden
  • Der Bereich an der Anmeldung wurde mit Bodenmarkierungen versehen, die einen vergrößerten Abstand zu anderen Patienten vorgeben
  • Wir unterziehen alle Stuhlgriffe, Türklinken und Flächen die mit Händen in Kontakt kommen bei Bedarf und am Ende der Vor- und Nachmittagssprechstunde einer Flächendesinfektion
  • Wir unterziehen uns in regelmäßigen Abständen einer Untersuchung auf Coronavirusinfektion